Open Memory Box

Die Open Memory Box (OMB) ist eine digitalisierte Sammlung von über 400 Stunden private Schmalfilme („home movies“), die zwischen 1947 und 1990 von DDR-Bürgern gedreht wurden. Bisher vom kanadischen Social Sciences and Humanities Research Council (SSHRC), von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) und von Privatmitteln finanziert, besteht die OMB einerseits aus einer bereits erarbeiteten Webseite, die im Laufe des Jahres 2019 für das weltweite wissenschaftliche und breite Publikum feierlich eröffnet werden soll. Die Webseite bietet einen intuitiven und interaktiven Zugang zu dem gesamten Filmmaterial sowie ein erschlossenes, suchbares Archiv. Andererseits bietet die OMB eine Serie von Kurzfilmen an, die anhand von dem Schmalfilmmaterial und von Interviews mit den einreichenden Familien produziert werden. Die Produktion dieser Kurzfilme sowie die weitere Erschließung des Online-Archivs werden vom BMBF-Projekt „Das mediale Erbe der DDR“ unterstützt.